Der Schwarze Mann

©Michael Lintner

Der Schwarze Mann       Spiegelbild kollektiver Schatten
Eine dokumentarische Installation von Manfred Bernard und Stefan Fabi

Ein emotionales Hineinh√∂ren in die Gedankenmuster einer Gesellschaft mit ihren √Ąngsten vor Fremden.

INHALT
In der Umgebung der 2500-Seelen-Gemeinde Marling (S√ľdtirol) hauste f√ľr einige Zeit ein obdachloser Einwanderer. Der Mann wurde zwar, nicht zuletzt durch sein fremdes Erscheinungsbild, von allen wahrgenommen, aber dennoch hatte keiner der Dorfbewohner je wirklichen Kontakt mit ihm. Durch die Tatsache, dass nur vage Annahmen, aber keine realen Fakten √ľber ihn bekannt waren, blieb er ein R√§tsel und ein Bild eigener Projektionen. Sein nicht der stereotypen Vorstellung eines ‚Äěperfekten Mitb√ľrgers", aber anscheinend auch nicht der eines gew√∂hnlichen Obdachlosen entsprechendes Benehmen f√ľhrte zu leichtem Unbehagen in der Bev√∂lkerung, und die Ger√ľchtek√ľche brodelte, was so weit f√ľhrte, dass ...
Die Art, wie der Fremde wahrgenommen wurde, und ab wann er störend wirkte, bildet den Hauptinhalt dieser dokumentarischen Installation. Die Gemeinschaft hatte ihr Urteil gefällt und danach gehandelt.

Ein Beispielfall, wie er ortsunabh√§ngig √ľberall und jederzeit wiederholt wird und werden kann.

 
Hinweis: bitte verwenden Sie Stereo-Kopfhörer !

FORM UND UMSETZUNG
Die intensive Beobachtung und Auseinandersetzung mit Zeitzeugen, den Orten der Geschehnisse und deren Stimmungen, eingefangen durch Tonaufnahmen, bildet ein dokumentarisches Grundger√ľst. Aus den Beschreibungen der Dorfgemeinschaft entsteht ein Bild des ‚Äěfremden Mannes“, es scheint sich innerlich zu kl√§ren und auch visuell zu manifestieren, wobei verschiedene Ebenen des H√∂rens im Vordergrund des Wahrnehmungsprozesses stehen. Momente auditiver √úberinformation bilden gemeinsam mit dem sich nur sehr subtil im emotionalen Ausdruck ver√§ndernden Langzeitportrait ein dramaturgisches Gleichgewicht. Augenblicke des Sich-Verlierens werden bewusst verwendet, um den Zuh√∂rer stets tiefer in seine eigenen Gedankenmuster zu verflechten. Immer wieder wird man wechselseitig gefordert : den Gedanken der lokalen Gesellschaft folgen oder sich doch auf eine eigene Begegnung einlassen? Das Gesicht des Fremden verharrt dabei fast die ganze Zeit als beinahe bewegungsloses, lebendiges Spiegelbild, wird somit pl√∂tzlich selbst zum eigentlichen, fast unertr√§glich stillen Zuh√∂rer.

Es schien uns nicht mehr wichtig, wer der Schwarze Mann ist, er wurde zur austauschbaren, schutzbed√ľrftigen Metapher, und die Frage inwieweit sich der Mensch seiner oft auf √Ąngsten beruhenden Verhaltens- und Denkmuster bewusst ist, r√ľckte in den Mittelpunkt. Es erschien notwendig, zuallererst allt√§gliche √Ąngste der Menschen h√∂r- und vielleicht √ľberwindbar zu machen, um dadurch einen ersten Schritt f√ľr weniger Gleichg√ľltigkeit und mehr Empathie zu f√∂rdern. Wir wollten einen langfristig kreativ und didaktisch anwendbaren Reflexionsausl√∂ser schaffen, um individuelle moralische Positionen zu st√§rken und somit vielleicht zunehmender, allgemeiner Unmenschlichkeit und Radikalisierung entgegenzuwirken.

‚ÄěAndorra ist der Name f√ľr ein Modell" und ‚ÄěWir wissen alle, dass wir gewaltt√§tiger, grausamer sein k√∂nnen in einem Kollektiv, in einem uniformierten, aber auch in einem nicht uniformierten."
Zitate aus Andorra von Max Frisch 1949


Un’ installazione documentaria di Manfred Bernard e Stefan Fabi

Un'imm
ersione emozionale profonda negli schemi di una società in balia delle paure di fronte all'estraneo

CONTENUTO
Nel comprensorio di Marlengo (Alto Adige), un paese di 2.500 abitanti, ha vissuto per diverso tempo un immigrato senza fissa dimora. “L’uomo straniero con la pelle scura”, √® stato notato da tutti, ma nessuno del paese √® mai entrato veramente in contatto con lui. Giravano delle voci sul suo conto, ma in realt√† nessuno ne sapeva veramente molto e perci√≤ negli occhi di tutti rimaneva una persona misteriosa e strana. Non corrispondendo per niente all’immagine di “concittadino perfetto”, la diffidenza della gente del posto aumentava e dava adito a chiacchiere di diverso tipo.
L’installazione documentaria prende spunto da ci√≤ che le persone hanno percepito della presenza dello straniero e di conseguenza poi, avvertito come un disturbo nella comunit√†. La collettivit√† ha emesso il suo giudizio e ha agito di conseguenza.

Un caso esemplificativo di ciò che succede e come può ripetersi, ovunque e in ogni momento.

FORMA E REALIZZAZIONE
L'intensa osservazione e il confronto con i testimoni contemporanei, i luoghi degli eventi e gli stati d'animo suscitati, catturati da registrazioni sonore, formano un quadro documentaristico. Dalle descrizioni della comunit√† del villaggio emerge in primo piano un'immagine dell'"uomo estraneo", che sembra apparire nell'animo della gente e manifestarsi visivamente, con diversi livelli di ascolto del processo di percezione. I momenti di eccessiva informazione uditiva e l'immagine a lungo termine, che cambia molto sottilmente nell'espressione emotiva, formano un equilibrio drammaturgico. Momenti di perdita di se stessi sono deliberatamente usati per intrecciare l'ascoltatore sempre pi√Ļ in profondit√† nei suoi schemi di pensiero. Sempre e continuamente sei sfidato a chiederti in alternanza: “seguire l'idea della societ√† locale o impegnarsi seguendo la propria coscienza?” Il volto dello straniero rimane quasi sempre un'immagine speculare vivente quasi immobile, diventando improvvisamente, a sua volta, l'ascoltatore attuale, quasi insopportabilmente silenzioso.

Non √® pi√Ļ importante chi sia l’Uomo Nero: lui diventa la metafora intercambiabile del bisognoso di protezione. Allora, in primo piano si pone la domanda “quanto l'uomo si rende conto dei suoi schemi mentali e comportamentali che spesso si basano sulle paure?” Sembrava necessario, prima di tutto, rendere udibili e forse superabili le paure quotidiane delle persone, promuovendo cos√¨ un primo passo verso una minore indifferenza e una maggiore empatia. Volevamo creare uno spunto di riflessione a lungo termine, creativo e didatticamente applicabile, al fine di rafforzare le posizioni morali individuali e quindi, forse, contrastare la crescente disumanit√†
e radicalizzazione generale.

"Andorra √® il nome di un modello" e "Sappiamo tutti che possiamo essere pi√Ļ violenti, pi√Ļ crudeli in un contesto collettivo, in uniforme ma anche senza uniforme".
Citazioni di Andorra di Max Frisch del 1949
 

TOUR DURCH S√úDTIROL 2018

2018 Tour Der Schwarze Mann WEB

STANDORTE

BOZEN – Filmclub
Filmabend: Do. 19.04.2018 um 18.00 Uhr

BRENNER – vor der Pfarrkirche
Fr. 20.04.2018
√Ėffnung: Fr. 10.00 bis 14.00 Uhr
Pressekonferenz: Fr. 20.04. um 11.00 Uhr

STERZING – Stadtplatz
Sa. 21.04. bis Mo. 23.04.2018
√Ėffnung: Sa. + So. 13.00 bis 18.00 Uhr 
             Mo. 9.00 bis 12.00 Uhr
Dialogrunde: Sa. 21.04. um 18.00 Uhr

BRIXEN – Seminarplatz
Di. 24.04. bis Do. 26.04.2018
√Ėffnung: 13.00 bis 18.00 Uhr
Dialogrunde: Di. 24.04. um 18.00 Uhr

BRIXEN – Cusanus Akademie
Filmabend: Do. 26.04.2018 um 19.30 Uhr

TOBLACH – vor der Bibliothek
Sa. 28.04. bis Di. 01.05.2018
√Ėffnung: 13.00 bis 18.00 Uhr
Dialogrunde: Mo. 30.04. um 18.00 Uhr

NATURNS РBurggräfler Platz
Do. 03.05. bis So. 06.05.2018
√Ėffnung: 13.00 bis 18.00 Uhr
Dialogrunde: Fr. 04.05. um 18.00 Uhr

ALGUND – vor der Grundschule
Di. 08.05. bis Do. 10.05.2018
√Ėffnung: 13.00 bis 18.00 Uhr
Dialogrunde: Mi. 09.05. um 18.00 Uhr

AUER – Hauptplatz
Sa. 12.05. bis Di. 15.05.2018
√Ėffnung: 13.00 bis 18.00 Uhr
Dialogrunde: Mo. 14.05. um 18.00 Uhr


INFO
 
Kardinal-Nikolaus-Cusanus-Akademie, Brixen: Tel. 0472 832 204, mail. info@cusanus.bz.it
Manfred Bernard: mail. manfred.bernard@gmx.net,  Stefan Fabi: mail. info@stefanfabi.com